Das Projekt

kulturschock erfurt ist  eine Veranstaltungsreihe, die von  Schülerinnen und Schülern verschiedener Schulen organisiert wird. Wir möchten damit besonders junge Menschen in Erfurt erreichen und auf religiöse sowie kulturelle Vielfalt aufmerksam machen und einen respektvollen Umgang gegenüber allen Menschen fördern. Außerdem ist es uns ein Anliegen, an die Verbrechen des NS-Regimes im Zweiten Weltkrieg und den Holocaust zu erinnern. Wir wollen dafür sensibilisieren, dass wir es sind, die heute die Verantwortung tragen, eine Wiederholung eines solchen Ereignisses zu verhindern.

Die Idee

Linus und Elias (Foto: Benedikt Bathe)

Die Idee für dieses Projekt entwickelten wir, Elias Huff und Linus Mach, nach einem Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau in den Herbstferien des letzten Jahres. Nach einer sechsstündigen Führung über das Gelände der Gedenkstätte und vielen nicht wirklich zu verarbeitenden Eindrücken waren wir erdrückt. Im Nachhinein wurde uns bewusst, wie wenig Beachtung das Thema in unserem privaten Umfeld und auch im Schulunterricht findet, obwohl es unserer Meinung nach gerade für uns Schüler wichtig ist, sich frühzeitig damit auseinanderzusetzen.

Aufgrund dessen haben wir die Idee entwickelt, ein Format zu schaffen, dass dieses Thema in einem für Schüler ansprechenden und anschaulichen Rahmen darstellt und so auch ein eigenständiges Interesse dafür weckt. Auch für einen respektvollen und toleranten Umgang mit Menschen unterschiedlichster Religions- und Kulturzugehörigkeit ist die Beschäftigung mit dem Holocaust essentiell.

Hierfür lohnt sich ebenso ein Blick auf kulturelle und religiöse Diversität heute in Erfurt, die vielen gar nicht bewusst und bekannt ist. So haben auch wir festgestellt, dass wir keinen einzigen hier lebenden Muslim oder Juden persönlich kennen.

Die Planung

Nach der Vorstellung unserer Idee bei mehreren Institutionen und Stiftungen sind wir auf sehr positives Feedback gestoßen und waren ermutigt, unsere Idee voranzutreiben. Heute haben wir uns eine feste Projektgruppe aus etwa zehn Jugendlichen aufgebaut, mit denen wir die Veranstaltungsreihe planen. So organisieren wir zwei Zeitzeugengespräche und ein kulturelles Speed-Dating im Rahmen der Langen Nacht der Museen. Außerdem planen wir unter anderem ein interkulturelles Fußballturnier oder eine interreligiöse Feier in Form eines Picknicks.

Mehr als nur Veranstaltungen

Wir sehen kulturschock erfurt nicht ausschließlich als eine Veranstaltungsreihe, sondern verfolgen damit auch ein gewisses gesellschaftliches Engagement. Wir stehen für Vielfalt und Toleranz gegenüber allen Menschen und gegen Rassismus und möchten Veranstaltungen bieten, die unsere Anliegen an Schüler und Interessierte vermitteln.